Star Trek Discovery – Hoffnung auf Sektion 31


Da ich die meisten Abende der letzten zwei Wochen im Kinosaal für das Fantasy Filmfest verbracht habe, konnte ich erst gestern die ersten Folgen der neuen Star-Trek-Serie DISCOVERY schauen. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass Star Trek mein erstes richtiges Fandom war – angefangen mit Wiederholungen der Originalserie um Kirk, Spock und McCoy im ZDF. Als 1990 die Nachfolgeserie, THE NEXT GENERATION, in der Zeitung angekündigt wurde, war ich zutiefst traurig und wollte diesen Quatsch sofort boykottieren. Es kam dann doch etwas anders. Ich wurde das, was man wohl als “Trekkie” bezeichnet. Ich sammelte jeden Fetzen, jedes Buch über die Serie, das ich in die Finger bekam und ein Plakat der NCC-1701-D hing noch bis in meine Zwanziger über meinem Bett.

Diese Liebe überstand einige harte Proben. Die letzten Staffeln von DEEP SPACE NINE zogen mich schon nicht mehr so wirklich mit, die TNG-Filme redete ich mir noch gerade so schön (und hörte die Soundtracks auf Klassenfahrten auf meinem Walkman). VOYAGER war die erste Star Trek-Serie, die ich nach ein paar Staffeln abbrach, bei ENTERPRISE reichten mir ein paar Folgen. Die J. J. Adams-Filme, von vielen “alten” Trekkies abgelehnt, fand ich sogar recht erfrischend, aber STAR TREK – BEYOND habe ich bis heute nicht gesehen.

Als DISCOVERY angekündigt wurde, hielt ich mich zurück. Ich las nichts, keine Spekulationen, schaute nicht mal den Trailer. Ich wollte möglichst unvoreingenommen an die Serie herangehen und ich denke, das war gut so. Es war auch gut, dass ich die ersten drei Folgen in einem Rutsch sehen konnte, denn ich glaube die ersten zwei alleine hätten mich nicht sonderlich überzeugt – ich kann verstehen, dass viele Fans sich unter #NotMyTrek davon abwenden. Folge 3 allerdings, in der das namensgebende Schiff “Discovery” unter Captain Lorca überhaupt erst auftaucht, überzeugte mich doch, am Ball zu bleiben. Und der Grund heißt Sektion 31. Ab jetzt folgen Details zur dritten Folge, wer ungespoilert bleiben möchte, sollte hier aufhören.

Die größte Kritik an DISCOVERY ist, dass die Protagonistin kein liebenswerter Charakter ist, die Geschichte recht düster und dass die Serie von dem, was wir an Star Trek kannten und liebten, komplett abweicht. Bisher konnten wir eine Crew bei der Entdeckung des Weltalls begleiten, die dabei aneinander wuchsen und unterm Strich alle für das Gute einstanden. Captain Lorca und die “Discovery” sind dagegen voller Geheimnisse, scheinen sich um Konventionen nicht zu scheren und obwohl Protagonistin Michael explizit gegen die Regulationen der Sternenflotte verstoßen hat und eigentlich auf irgendeinem Gefängnisplaneten Steine kloppen sollte, wird sie wohl jetzt zur Crew gehören. Das gab’s bisher noch nie und viele Trekkies wollen das auch so nicht.

Ich wäre wohl derselben Meinung, gäbe es nicht sehr starke Hinweise, dass genau das der Punkt an DISCOVERY ist – nämlich dass sie zu der mysteriösen Section 31 gehören, eine Art Geheimdienst, der aber völlig autark funktioniert und der vor allem a) so geheim ist, dass seine Existenz offiziell geleugnet wird und der b) freigestellt von den Regeln der Sternenflotte operiert. Nachdem ich auf Memory Alpha, der Star Trek-Wiki, mein sehr vages Wissen um diese Sektion aufgefrischt habe, bin ich mir sehr sicher, dass dies die Reise der “Discovery” sein wird. Hier ein paar Gründe:

1. Men in Black

Auf der “Discovery” gibt es “Black Alerts” und Offiziere werden gesehen, die “Black Badges” haben. Die Geheimniskrämerei auf dem Schiff ist außerdem frustrierend hoch. Da Michael nicht gebrieft wurde, darf ihr (und somit auch uns Zuschauern) niemand erklären, was jetzt eigentlich genau die Mission der “Discovery” sein soll . Sektion 31 ist die “Black ops” von Starfleet, sie operiert im Geheimen und nicht einmal die höchsten Sternenflottenoffiziere wissen so richtig, was eigentlich dort passiert. Dann noch Lorcas erster Auftritt als Mann im Schatten – “I like to think it makes me mysterious.”

2. Context is for Kings

Der Name der dritten Folge ist ein direktes Zitat von Captain Lorca. “Universal law is for lackeys. Context is for kings” – Universales Gesetz ist für Lakaien, Kontext für Könige. Hätte Section 31 irgendwo einen geheimen Keller mit Bar, Tischen und Kamin, wäre das wohl dort eingraviert. Aber sie haben nicht mal ein Hauptquartier, so geheim sind sie

Perhaps Section 31’s darkest aspect was that, while it had existed since the beginning of Starfleet, it was practically autonomous, having operated for over two centuries with no oversight or accountability whatsoever

– Memory Alpha, “Section 31”

Autonom, niemand überwacht sie, sie sind niemandem Rechenschaft schuldig. An das Gesetz halten sich die “Lakaien”, also der Rest von Starfleet.

3.  Lorcas Rekrutierungsmethode

Wie Burnham am Schluss von “Context is for Kings” selbst feststellt, hat Lorca ihr Shuttle zum Gefängnis mit Absicht zur “Discovery” gebracht, um sie zu testen. Man könnte glatt von einer Entführung sprechen. Und genau das ist, wie Sektion 31 neue Offiziere rekrutiert

 Recruitment of new agents had to be done in secret. One method that Section 31 used to accomplish that involved kidnapping potential agents and testing their loyalty.

– Memory Alpha, “Section 31”

4. Burnhams Rolle

Dass “Discovery” ein Schiff der Sektion 31 ist, würde auch etwas erklären, was mir bisher eher Probleme bereitet hat, dass nämlich Burnham trotz ihrer Verurteilung eine Offizierin wird. Unmöglich bei der regulären Sternenflotte, aber bei Sektion 31 stört sich niemand an solchen Details. Ganz im Gegenteil, ihre Art, die Regeln zu brechen, hat sie in Lorcas Augen erst für die “Discovery” qualifiziert. Da er sich der Sternenflotte gegenüber nicht verantworten muss und über dem Recht steht, kann er auch eine verurteilte Verbrecherin einstellen und ihr einen Offiziersrank geben, wenn er meint, dass es dem Ziel dient, den Krieg zu beenden.

 Under Section 31 credo, to save lives, the ends always justified the means, and its operatives were not afraid to bend the rules if the situation warranted it

– Memory Alpha, “Section 31”

5. Die “Discovery”

Das brandneue Schiff trägt die Nummer NCC-1031.

Nun gut, Bryan Fuller meint, es sei eine Referenz zu Halloween, aber egal. Lasst mir die  Theorie!

Sie würde nicht nur einiges erklären, sie würde die Serie für mich auch wesentlich attraktiver machen – denn da Sektion 31 bisher so mysteriös und geheim war und kaum etwas über ihre Missionen und Mitglieder bekannt ist, hätte die Serie trotz des etablierten Star Trek-Universums enorme kreative Freiheit. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Folge 4. Der Trailer gibt ja noch nicht so viel her.

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s